Dismantling the Dollar’s Greenback: The Dollar Remains King, While Bitcoin and the CBDCs Face a Challenge

The global monetary system has been centered around the US dollar since at least the end of World War II, when the Bretton Woods Agreement of 1944 formalized the rise of the dollar to undisputed dominance. Control over the world’s reserve currency came hand in hand with a boost to the nation’s already enormous geopolitical influence, as well as the ability to manage huge deficits at low cost.

Today, a growing chorus of experts believes that the dollar’s hegemony could be in decline. The declining U.S. share of world trade, the expansion of China’s monetary power, and the anticipated digitization of national currencies may erode the foundation of the current financial order. Therefore, what role could potential digital currencies of central banks and decentralized currencies such as Bitcoin (BTC) play in shaping the new international monetary system?

The exorbitant privilege of America

One of the most common terms to denote the great influence of the United States in international trade is „monetary hegemony,“ which first appeared in Super Imperialism, a 1972 book by economist Michael Hudson. Almost half a century after its publication, many of the ideas articulated in it are still valid.

As of this year, about 60% of all foreign exchange reserves are still allocated to the dollar. In addition, about 40% of world trade is invoiced and settled in dollars, and represents 88% of world foreign exchange trade.

Being in a position to coin the currency that serves as the world’s unit of account comes with a number of advantages, putting the U.S. in an exorbitant position of privilege. On the one hand, because it pays for imported goods with its own national currency, monetary hegemony does not face any restrictions in the balance of payments. This means that it does not risk losing the ability to pay for essential imports or to finance its current account deficit.

As the world’s largest debtor nation, the United States has taken full advantage of the dollar’s position. Because all parties involved in international trade – governments, businesses and banks – always need dollar liquidity, the market has an almost infinite capacity for new dollar-denominated debt. For decades, the United States has spent much more than it could, thanks to this simplified access to cheap international credit.

Central Bank Digital Currencies endanger private banks, says the Federal Reserve

In addition, this position of monetary dominance provides enormous geopolitical influence. By denying adversary nations access to the dollar-centered global financial system, the U.S. can inflict comparable damage – or even beyond – military intervention. Economic sanctions have long been a primary instrument for putting pressure on nations deemed „rogue“ by the State Department.

Tidal Shift?
As Obama-era Treasury Secretary Jack Lew once warned, the centrality of the dollar in the global financial system depends on the willingness of other nations to play by its current rules. In order to maintain the monetary status quo, Lew argued that the United States should not abuse economic sanctions to maintain the impression that these measures are only deployed against foreign governments for appropriate reasons and with sufficient justification.

The current administration has paid little attention to these words. President Donald Trump has intensified the use of sanctions and other financial restrictions against states such as Iran and China, which has taken US economic power to a new level. As economist Jeffrey Sachs argued, this has led to the formation of a counter-coalition of disgruntled nations, with China and Russia at the forefront, which have accelerated their efforts to de-dollarize their economies. According to Sachs, this geopolitical shift, combined with the declining share of the U.S. economy in global gross domestic product, could mean the decline of the dollar as the world’s reserve currency.

 

Hacker drohen damit, die Rechtsgeheimnisse berühmter Künstler durchsickern zu lassen

Die privaten Rechtsangelegenheiten der wichtigsten Künstler der Musik- und Filmwelt (u.a. Lady Gaga, Elton John, Robert DeNiro und Madonna) drohen nach einem Lösegeldüberfall auf eine New Yorker Anwaltskanzlei aufgedeckt zu werden.

Grubman Shire und Meiselas Sacks wurden von der Lösegeldforderung REVIL (auch bekannt als Sodinokibi) angegriffen, die drohte, bis zu 756 GB an gestohlenen Daten durchsickern zu lassen. Dazu gehören vertrauliche Verträge, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, persönliche Korrespondenz, Vertraulichkeitsvereinbarungen und mehr. Es ist nicht bekannt, wie viel sie das Lösegeld verlangten, aber es wird immer bei Bitcoin gezahlt.

Cointelegraph schaute sich die Website der Cyberkriminellengruppe an, wo sie Screenshots von einigen von Madonna, Christina Aguileras Rechtsverträgen und dem Dateisystem des Unternehmens veröffentlichte.

Neue Lösegeldforderungen drohen, Victorias Geheimnisse aufzudecken

Echte und erwiesene Bedrohung. Brett Callow von Emsisoft, einer Computersicherheitsfirma, sagte, dass der Angriff sehr ernste Auswirkungen haben könnte, da diese Anwaltskanzleien streng vertrauliche Informationen über ihre Kunden behandeln.

„Dies ist nicht nur eine schlechte Nachricht für das Unternehmen, sondern setzt auch Kunden, deren Daten offengelegt wurden, der Gefahr von Erpressung, Phishing, Identitätsdiebstahl und anderen Arten von Betrug aus. In diesem Fall behauptet REvil, insgesamt 756 GB an Daten extrahiert zu haben.

Callow beschrieb die von den Hackern gefilterten Screenshots als „das Äquivalent eines Entführers, der einen kleinen Finger schickt“.

Loopring behebt schnell einen gefährlichen Fehler, bevor er Schaden anrichtet. Das Unternehmen vertritt das „Who’s Who“ Hollywoods und verschiedene Künstler in der Musikindustrie, darunter AC/DC, Barbara Streisand, Bette Midler, KISS, U2, Madonna, Maroon 5, Robert De Niro, Elton John, John Mellencamp, Rod Stewart und Ricky Martin Shania Twain, Kiss, The Weeknd, Lil Wayne und David Letterman.

Außerdem vertritt er Unternehmen wie

  • Immediate Edge
  • Bitcoin Billionaire
  • Bitcoin Era
  • Bitcoin Circuit
  • Bitcoin Superstar
  • The News Spy
  • Bitcoin Evolution
  • Bitcoin Revolution
  • Bitcoin Profit
  • Bitcoin Trader
  • Bitcoin Code

Facebook, Activision, iHeartMedia, IMAX, Sony, HBO und Vice Media sowie Sportler wie LeBron James, Carmelo Anthony, Sloane Stephens und Colin Kaepernick.

Nur eine Warnung… vorläufig

„Die bisher veröffentlichten Daten scheinen nur eine Warnung zu sein“, sagte Callow. „Wenn die Firma nicht zahlt, werden die Daten, die die Hacker erhalten haben, veröffentlicht, wahrscheinlich in Teilen, um den Druck allmählich zu erhöhen.

Europas größtes Privatkrankenhaus, das mitten in der Pandemie von Lösegeldforderungen betroffen ist
REvil hat bereits Travelex, 10x Genomics, Brooks International, Kenneth Cole und die National Eating Disorders Association angegriffen und Informationen über diese Unternehmen durchsickern lassen. Travelex zahlte 2,3 Millionen Dollar für die Wiederbeschaffung ihrer Dateien.

Die Drohung, die Geheimnisse eines Unternehmens preiszugeben, ist zu einer immer beliebteren Methode für Lösegeld-Gruppen geworden, um Druck auf Unternehmen auszuüben, damit diese zahlen.

Sie wurde von der Maze-Gruppe populär gemacht, die den Drohungen Ende letzten Jahres nachkam, indem sie vertrauliche Informationen über die Sicherheitsfirma Allied Universal preisgab, nachdem sie nicht bezahlt hatten.

Cointelegraph hat sich mit Grubman Shire Meiselas & Sacks in Verbindung gesetzt, um einen Kommentar abzugeben, hat jedoch bisher keine Antwort erhalten.

So entfernen Sie Windows 10-Startprogramme

Das Laden aller Ihrer Anwendungen mit Windows macht das Laden schneller, wenn Sie sie verwenden möchten, aber es verlangsamt das Laden von Windows selbst. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Startprogramme verwalten, damit Windows schneller startet.

Im Laufe der Zeit baut ein Windows-PC eine Sammlung von Anwendungen auf, die automatisch starten, wenn Sie den PC oder Laptop zum ersten Mal einschalten. Einige davon sind nützlich – z.B. Cloud-Synchronisationsdienste, die am besten funktionieren, wenn man sich nicht erinnern muss, sie zu aktivieren – aber nicht alle sind notwendig.

Jedes Programm in der Startliste fügt etwas mehr Zeit hinzu, zwischen dem Drücken des Netzschalters und der Einsatzbereitschaft des Computers. Glücklicherweise ist es unter Windows 10 sehr einfach zu erkennen, was die Verzögerung verursacht, und die Schuldigen schnell zu beseitigen.

Anzeigen von Startprogrammen mit dem Task-Manager

Sie können Startprogramme im Task-Manager ändern. Um es zu starten, drücken Sie gleichzeitig Strg + Umschalt + Esc. Oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste unten auf dem Desktop und wählen Sie Task Manager aus dem angezeigten Menü.

Eine weitere Möglichkeit in Windows 10 besteht darin, mit der rechten Maustaste auf das Startmenüsymbol zu klicken und Task-Manager zu wählen.

So ändern Sie Windows 10-Startprogramme
Wenn das Dienstprogramm zum ersten Mal gestartet wird, wird es standardmäßig auf die Programme angewendet, die derzeit auf Ihrem System ausgeführt werden. Um auf die Informationen zuzugreifen, bewegen Sie den Cursor nach unten in die linke untere Ecke, wo es heißt: Mehr Details. Klicken Sie darauf.

So ändern Sie Windows 10-Startprogramme
Jetzt werden Ihnen eine Vielzahl von Informationen angezeigt, darunter Hintergrundprozesse und die Ressourcen, die sie gerade verwenden.

Um die Startup-Elemente zu finden, klicken Sie auf die Registerkarte oben, die mit Startup markiert ist.

Autostart

So ändern Sie Windows 10-Startprogramme

Hier wird eine Liste aller Funktionen angezeigt, die beim Einschalten des Geräts geladen werden können.

Es ist wichtig, die Spalte Status zu beachten, da nicht alles auf der Liste tatsächlich aktiviert ist. Wenn ein Element, das als Deaktiviert markiert ist, können Sie es ignorieren, da es in der Startsequenz nicht geladen wird. Hier kann man den Windows 10 Autostart ändern und die entsprechenden Programme managen.

Zur Vereinfachung klicken Sie auf die Spalte Status, um die Elemente in Gruppen von aktivierten und deaktivierten Anwendungen zu sortieren.

Entfernen Sie Startup-Programme mit dem Task-Manager.

Wenn Sie Apps sehen, die Sie nicht als Teil Ihrer Startup-Sequenz sehen, dann ist es sehr einfach, sie zu entfernen.

Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf die entsprechende App und wählen Sie dann die Option Disable aus dem Popup-Menü.

So ändern Sie Windows 10-Startprogramme
Die App bleibt in der Liste, wird aber nicht mehr automatisch gestartet, wenn Sie Ihren Computer einschalten. Um es wieder zu aktivieren, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Enable.

Denken Sie daran, dass Sie Ihren Computer neu starten müssen, damit diese Änderungen wirksam werden.